„Strom marsch!“ in Münster

06.04.2017

Ein Mitarbeiter von ENTEGA montiert die Ladesäule auf dem Rathausplatz in Münster.

E-Mobilität ist die Zukunft. Noch lässt das Netz an E-Tankstellen vielerorts zu wünschen übrig. Ein Projekt des Energieversorgers ENTEGA in Zusammenarbeit mit mehreren südhessischen Kommunen will das ändern. Auch Münster ist an Bord und bekommt zwei Strom-Tanksäulen: auf dem Rathausplatz und dem Abtenauer Platz. Am 10. April um 10 Uhr gehen die Ladestationen mit einem Event auf dem Rathausplatz feierlich in Betrieb. Und wer schon immer mal ein Elektroauto fahren wollte, hat in der kommenden Woche eine einmalige Gelegenheit dazu.

Bis 2020 sollen auf deutschen Straßen eine Million Elektrofahrzeuge unterwegs sein, lautet das erklärte Ziel der Bundesregierung. Auch in Münster tut sich jetzt einiges, um diesem Ziel näherzukommen. „Elektromobilität für Südhessen“ lautet der schlichte Name eines groß angelegten Projekts, das die E-Mobilität im Landkreis Darmstadt-Dieburg nach vorn bringen wird: Der Energieversorger ENTEGA errichtet im Laufe des Jahres 100 öffentlich zugängliche Ladestationen für Elektrofahrzeuge in ganz Südhessen. Zwei dieser Strom-Tankstellen stehen in Münster.

Schnellladesäulen sorgen für blitzschnelles Auftanken

Auf dem Rathausplatz und auf dem Abtenauer Platz können Fahrer von Elektrofahrzeugen mit ihrer ENTEGA-Ladekarte und vielen anderen gängigen Ladekarten schon bald Strom tanken. Sofern das Fahrzeug über eine Schnellladefunktion verfügt, geht das Auftanken sogar blitzschnell: Die Säulen sind technisch so ausgestattet, dass der leere Akku innerhalb von rund 30 Minuten wieder zu 80 Prozent gefüllt ist.

Das Projekt wird vom hessischen Wirtschaftsministerium gefördert, für die Gemeinde fallen daher nur geringe Kosten an. „E-Mobilität ist die Zukunft“, betont Bürgermeister Gerald Frank. „Kleinteilig angelegte Strukturen bringe kleinteilige Ergebnisse. Daher begrüßen wir die Initiative zur Schaffung einer flächendeckenden Infrastruktur – sie bedeutet einen echten Mehrwert im  Bereich Umweltschutz.“
Auch Olaf Burmeister-Salg, Leiter der Wirtschaftsförderung der Gemeinde Münster und selbst bereits Fahrer eines E-Fahrzeuges, streicht heraus: „Der Wandel hin zur flächendeckenden E-Mobilität setzt eine adäquate Infrastruktur an Ladesäulen voraus. Wir in Münster sind hier den ersten und wichtigsten Schritt gegangen, um diesen gesellschaftlichen Wandel einzuleiten.“ Auch für die lokalen Gewerbetreibenden ergibt sich durch die Infrastruktur mit Schnellladesäulen ein echter Mehrwert.

Termine für Probefahrten mit BMW i3 vereinbaren!

Mit einem Event auf dem Rathausplatz am Montag, 10. April 2017 um 10 Uhr werden die Strom-Tankstellen in Münster offiziell in Betrieb genommen. Interessierte sind hierzu herzlich eingeladen.
Wer sich erst noch von den Vorteilen der E-Mobilität überzeuge möchte, für den halten ENTEGA und die Gemeinde Münster noch ein besonderes Angebot bereit: Im Rahmen einer Elektromobilitäts-Woche können Bürger in der Woche ab dem 10. April Termine für eine kostenlose Spritztour mit einem von ENTEGA zur Verfügung gestellten BMW i3 vereinbaren. Interessierte wenden sich per E-Mail an Olaf Burmeister-Salg: o.burmeister-salg@muenster-hessen.de.

Foto: An der Schnellladesäule von ENTEGA können E-Fahrzeugfahrer künftig auf dem Strom tanken – hier auf dem Rathausplatz und auf dem Abtenauer Platz. Am Montag, 10. April nehmen die Ladesäulen ihren Betrieb auf. Quelle: GM/lb