Münster will den Zebrastreifen in der Altheimer Kirchstraße

12.03.2024

- Kategorien: Altheim, Verkehr,
In der Altheimer Kirchstraße in Höhe Flurstraße soll ein Zebrastreifen entstehen. Was so einfach klingt, scheitert seit einigen Jahren an Formalitäten. Die Gemeinde Münster pocht nun auf eine neue Verkehrszählung durch Hessen Mobil, um endlich den Weg dafür freizumachen. Foto: GM/Meike Mittmeyer-Riehl

Die Kirchstraße (L 3095) in Altheim soll in Höhe der Flurstraße einen Zebrastreifen bekommen. In der Politik herrscht darüber Einigkeit, viele Einwohnerinnen und Einwohner sehnen ihn herbei und auch die Verwaltung würde ihn gern sofort in die Tat umsetzen. Was eigentlich ganz einfach klingt, scheitert seit mehreren Jahren an Formalitäten. Denn ein Zebrastreifen – im Behördendeutsch „Fußgängerüberweg (FGÜ)“ genannt – darf nicht einfach nach Belieben auf die Straße gepinselt werden, sondern ist an Kriterien gebunden.

So muss etwa eine Verkehrszählung ergeben, dass eine Mindestanzahl an Personen und Fahrzeugen pro Stunde (während der Stoßzeiten) in diesem Bereich unterwegs ist. Diese Regelung soll verhindern, dass Zebrastreifen Überhand nehmen und dadurch ihre Wirkung verlieren. Autofahrer könnten sich sonst so sehr an die Querungshilfen gewöhnen, dass sie nicht mehr wahrgenommen und Fußgänger dadurch gefährdet werden.

Nach einem gemeinsamen Ortstermin aus Verwaltung, Polizei und weiteren Akteuren führte Hessen Mobil als Eigentümerin dieser Strecke im Jahr 2019 eine solche Zählung durch. Innerhalb einer Stunde wurden 35 Fußgänger und 229 Fahrzeuge gezählt. Diese Daten würden knapp ausreichen, um den Zebrastreifen zu bekommen – aber nur, wenn die Kirchstraße auch ein offizieller Schulweg gewesen wäre. Und das war sie seinerzeit noch nicht.

Neuer Schulwegeplan kam 2020/21 heraus

Welche Straßen einer Kommune Schulwege sind, wird in einem sogenannten „Schulwegeplan“ festgehalten. Diese umfangreichen Konzepte werden in Zusammenarbeit aus Schulen, Ordnungsamt, Polizei und Elternvertretung von einem Planungsbüro erarbeitet. Damals, 2019, wurden die Pläne gerade überarbeitet.

2020/21 kam der neue Schulwegeplan für die Regenbogenschule Altheim heraus. Wie erwartet, war die Kirchstraße nun ganz offiziell als Schulweg eingestuft worden. Endlich grünes Licht für den Zebrastreifen? Nicht ganz. Da die Verkehrszählung zu diesem Zeitpunkt schon zu lange her war, forderte Hessen Mobil eine neue Zählung.

Die Gemeinde Münster und auch die Untere Verkehrsbehörde des Landkreises zeigten sich zuversichtlich, dass nach dieser Neuzählung endlich alle Vorgaben erfüllt sein müssten. Der Kreis hielt es sogar für denkbar, dass weitreichendere Möglichkeiten zur Verkehrsberuhigung – etwa eine Fußgängerampel – umgesetzt werden könnten.

Die neue Messung fand im Sommer 2023 statt und ergab Erstaunliches: Plötzlich wurden 0 (!) Fußgänger in diesem Bereich gezählt. Die Voraussetzungen für einen Zebrastreifen galten damit wieder als nicht erfüllt. „Wir halten dieses Ergebnis für nicht realistisch und machen uns daher für eine weitere Messung stark“, betont Bürgermeister Joachim Schledt. Seither bemüht sich das Ordnungsamt der Gemeinde Münster mit Hochdruck darum, eine dritte Verkehrszählung bei Hessen Mobil durchzusetzen, um dann endlich den Weg für den Zebrastreifen in der Altheimer Kirchstraße freizumachen. (MMR)

Bildunterschrift: In der Altheimer Kirchstraße in Höhe Flurstraße soll ein Zebrastreifen entstehen. Was so einfach klingt, scheitert seit einigen Jahren an Formalitäten. Die Gemeinde Münster pocht nun auf eine neue Verkehrszählung durch Hessen Mobil, um endlich den Weg dafür freizumachen. Foto: GM/Meike Mittmeyer-Riehl