Münster KANN’s!

21.08.2017

Bei der Tischtennisvorführung der DJK ist das Zelt voll.

Die Vereins- und Gewerbeschau „Münster KANN“ Auf der Beune, organisiert von der Gemeinde Münster und dem Gewerbeverein, war ein voller Erfolg. Zu diesem einhelligen Fazit kommen Veranstalter und Aussteller nach einem spannenden, vielseitigen Wochenende. Dass das Event auch bei den Besuchern gut ankam, zeigte der große Zuspruch: Im Zelt an der Hauptbühne, am Beune-Beach und an den Ständen herrschte dichtes Gedränge.

Über 40 zufriedene Aussteller, proppenvolle Partyzelte, ein Beachvolleyballturnier mit Rekordbeteiligung und die Sonne lachte auch noch – die Gewerbe- und Vereinsschau Auf der Beune am vergangenen Wochenende hat bewiesen: Münster KANN’s! Schon bei der Eröffnung am frühen Samstagnachmittag war das Zelt an der Hauptbühne voll. Nach der musikalischen Eröffnung durch den Musikverein 1914 Münster e.V. konnte Bürgermeister Gerald Frank als Gast Landrat Klaus-Peter Schellhaas begrüßen.

Der hatte gleich einen weiteren Grund zum Feiern mit im Gepäck. „Ich komme nicht mit leeren Händen“, kündigte der Landrat an. Er hatte EU-Fördermittel in Höhe von 200.000 Euro dabei, die in die dringend nötige Sanierung des ARThauses fließen. „Mit der Förderung wird das große kulturelle Engagement der Künstler gewürdigt“, sagte Schellhaas in Richtung von Roger Rigorth, Kristin Wicher, Ute Schott und Max Petermann.

Mittelmeer-Feeling mitten in Münster

Nach der Eröffnung jagte ein Highlight das Nächste. Bürgermeister Frank eröffnete mit dem ersten Aufschlag das traditionelle Beachvolleyballturnier der DJK am Beune-Beach, das so großen Zulauf hatte wie noch nie. Besucher, die nicht selbst sportlich aktiv werden wollten, konnten in Liegestühlen entspannen und sich sonnen: Mittelmeer-Feeling mitten in Münster.

„Eine vorübergehende Umbenennung in ‚Münster am Mittelmeer‘ wäre sehr passend gewesen“, sagt Frank mit einem Augenzwinkern. Damit das Strand-Gefühl überhaupt erst aufkommen konnte, hatte die Firma Rudolph kostenlos 190 Tonnen Sand angekarrt. „Für dieses herausragende Engagement und das große unternehmerische Bewusstsein der Gemeinschaft gegenüber danke ich der Firma Rudolph von ganzem Herzen“, betont Bürgermeister Frank.

Bei der After-Beach-Party am Samstagabend tanzten die zumeist jüngeren Besucher zu heißen Rhythmen von Rocketfire-Soundsystem. Und auch das Zelt an der Hauptbühne kochte trotz eher frischer Außentemperaturen: Nachdem die Eppertshäuser Band „Daisy und die Panzerknacker“ das Publikum mit Party-Rock so richtig angeheizt hatte, brachte „Rabaz“ die rund 600 Gäste in Ekstase. Getanzt wurde nicht nur auf der Tanzfläche vor der Bühne, sondern zum Teil auch auf den Bänken.

Mit der Ziegenkutsche über die Beune

Auch die über 40 Aussteller hatten sich einiges einfallen lassen, um den Besuchern ein abwechslungsreiches Programm zu bieten: Michael Kendzia, Chef der Firma Ökobrix, die dieses Jahr auch ihr zehnjähriges Bestehen feiert, hatte eine Ziegenkutsche organisiert, mit der die jüngsten Gäste Rundfahrten über die Beune unternehmen konnten. Bei Marmor Schneider zeigten die Profis unter lautem Hämmern und Sägen, wie Stein bearbeitet wird.

Wer wollte, konnte auch selbst zu Hammer und Meißel greifen und sich eine Vogeltränke für den Garten aus Sandstein fertigen. Am Stand der österreichischen Partnergemeinde Abtenau und später auch auf der Bühne sorgte die dreiköpfige Broat’nberg Sinnfonika mit Zieharmonika,  Fassbass und Teufelsgeige für zünftige Stimmung.
Ein besonderes Highlight – im wahrsten Sinne des Wortes – waren auch die Hubschrauberrundflüge, die der Gewerbeverein organisiert hatte.

Im Zehn-Minuten-Takt hob der Hubschrauber für kurze Rundflüge über Münster und die Umgebung ab – das freundliche Wetter garantierte beste Aussichten. Und auch an Prominenz mangelte es bei der Vereins- und Gewerbeschau nicht: Am Sonntag zeigte der Tischtennis-Weltmeister von 1989 und heutige Bundestrainer Jörg Roßkopf, der aus Münster kommt und seine Karriere bei der DJK begann, sein sportliches Können – und stand im Anschluss für eine Autogrammstunde bereit.

Großer Dank an Helfer und Aussteller

„Ich danke allen Ausstellern und Helfern dafür, dass sie die Gewerbe- und Vereinsschau zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben“, sagt Annelore Oestreicher, Vorsitzende des Gewerbevereins, die viel ehrenamtliche Arbeit und Herzblut in das Event gesteckt hat.

„Ein besonderer Dank geht an die Firma Rudolph für die Errichtung des Beune-Beach, die Firma Impuls Kargo Kauz, die Abteilung Wirtschaftsförderung, Öffentlichkeitsarbeit und Kultur sowie den Bauhof der Gemeinde Münster und an meine Stellvertreterin im Gewerbeverein, Hiltrud Schäfer.“ Allen Anwohnern dankt Oestreicher zudem für ihre Toleranz – eine gewisse Geräuschkulisse lässt sich bei Veranstaltungen dieser Größenordnung leider nie vermeiden.

Olaf Burmeister-Salg, Abteilungsleiter der Wirtschafsförderung der Gemeinde Münster, betont: „Münster KANN hat gezeigt, dass wir in unserer Gemeinde eine aktive, lebendige Geschäftslandschaft haben. Ohne den großen Einsatz des Gewerbevereins wäre die Veranstaltung in dieser Form nicht möglich gewesen. Und der Gewerbeverein lebt vom Engagement seiner Mitglieder.“

Bildergalerie der Vereins- und Gewerbeschau